Liechtenstein – winziges Land

Ich habe meine Reise durch die Schweizer Kantone abgeschlossen, war aber gerade so im Flow, dass ich gleich noch Liechtenstein besuchte. Dieses Land ist zwar eigenständig, hat aber nur die Grösse eines kleinen Schweizer Kantons (das will etwas heissen!). Vieles hier erinnerte mich an die Schweiz: Die Sprache, die Währung, die Strassenschilder…

Speziell für eine Reise in die Hauptstadt eines fremden Landes war, dass ich nicht am Flughafen oder Bahnhof, sondern bei der Post mit dem Bus ankam. Vaduz hat etwas über 5000 Einwohner, das Zentrum besteht aus einer Hauptstrasse (dort wo die Busse fahren) und einer Nebengasse (dort wo die Restaurants und Souvenirläden sind).

Am früheren Montagmorgen war noch nicht viel los, in Vaduz’ Flaniermeile.

Das Städtchen sieht sehr gepflegt aus, mit historischen aber schön erhaltenen Gebäuden. Es erinnerte mich etwas an Zug, auch hier hat man das Gefühl, den Reichtum zu sehen.

In diesem schönen Gebäude arbeitet die Landesregierung.

Die Hauptsehenswürdigkeit ist aber ganz klar das Schloss, welches gut sichtbar über der Stadt steht und selber eine gute Aussicht bietet. Der Fürst lebt auch heute noch im Schloss, deshalb kann man es nicht besichtigen, was die zahlreichen Schilder einem in Erinnerung rufen.

Schloss Vaduz, einmal von unten fotografiert.

Ich wollte aber das Land, und nicht nur die Hauptstadt besichtigen. Also ging ich in den Bus nach Malbun. Zu meiner Überraschung war das GA auch hier gültig. Irgendwie scheinen sich hier alle zu kennen, der Busschauffeur begrüsste die Passagiere (ausser mich) mit Vornamen und sie plauderten, teils mit einem schwer verständlichem Dialekt.

Malbun ist ein Ferienort, mit einigen Skilifts aber auch Sommerwanderwegen. Mich dünkte es etwas abgelegen, auf drei Seiten hat es Berge und das Dörfchen besteht fast nur aus Ferienhäusern und Restaurants. Dennoch lohnte sich der Abstecher, nicht nur wegen des üppigen Mittagessens.

Malbun: Der Bergbach fliesst durch das ganze Dorf und danach einem schönen Wanderweg entlang.
Eine lokale Spezialität: Spätzle mit drei Käsesorten sowie Hirschwurst.

Nach dem Mittagessen brauchte ich etwas Bewegung, ich ging also zu Fuss dem Bach entlang talwärts bis Steg und von dort mit dem Bus bis Triesenberg. Dieser Ort ist von den Walsern geprägt, was man teils an den Häusern noch erkennen kann. Er liegt oberhalb von Vaduz und kann durch einen mittleren Waldspaziergang gut erreicht werden.

Das Triesenberger Dorfzentrum mit Post (hinter Fotograf), Rathaus und Kirche.

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.